Angebote zu "Trauer" (7 Treffer)

Kategorien

Shops

Frühling im Jadehaus
5,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Über 4000 Jahre alt ist die chinesische Dichtung, ihre Blüte erlebt sie zwischen 200 v. Chr. und 1280 n. Chr. Aus dieser klassischen Epoche hat Mingxiang Chen, Germanist und Journalist, in den 1980er Jahren Korrespondent von Radio Peking in Bonn, rund 240 Gedichte von 125 Dichtern ausgewählt und zusammen mit Hildburg Heider, Funkautorin und Übersetzerin, ins Deutsche übertragen.Unter ihnen sind Kaiser, Adlige, große und kleine Beamte, Generäle, Gelehrte, Wissenschaftler, Geistliche, Prostituierte und Ehefrauen. Ihre Gedichte kreisen um Krieg und Frieden, Machtkampf und Intrigen, Ehe und Liebe, Freude und Trauer, den Alltag von Arm und Reich. Sie sind ein Abbild von Chinas Kultur und Geschichte.

Anbieter: buecher
Stand: 21.10.2020
Zum Angebot
Frühling im Jadehaus
5,20 € *
ggf. zzgl. Versand

Über 4000 Jahre alt ist die chinesische Dichtung, ihre Blüte erlebt sie zwischen 200 v. Chr. und 1280 n. Chr. Aus dieser klassischen Epoche hat Mingxiang Chen, Germanist und Journalist, in den 1980er Jahren Korrespondent von Radio Peking in Bonn, rund 240 Gedichte von 125 Dichtern ausgewählt und zusammen mit Hildburg Heider, Funkautorin und Übersetzerin, ins Deutsche übertragen.Unter ihnen sind Kaiser, Adlige, große und kleine Beamte, Generäle, Gelehrte, Wissenschaftler, Geistliche, Prostituierte und Ehefrauen. Ihre Gedichte kreisen um Krieg und Frieden, Machtkampf und Intrigen, Ehe und Liebe, Freude und Trauer, den Alltag von Arm und Reich. Sie sind ein Abbild von Chinas Kultur und Geschichte.

Anbieter: buecher
Stand: 21.10.2020
Zum Angebot
Verluste - Antonia gewidmet
26,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Berlin, 1932. Eine zufällige Begegnung im Zug, ein unverhofftes Wiedersehen an der Humboldt-Universität. Die Studentin Antonia reißt den Dichter Jehuda Elchanach Kron aus der intellektuellen Versenkung und der Trauer um die Ehefrau, die ihn verlassen hat. Hinter ihm liegen die Auswanderung von Rußland nach Palästina, das aufgegebene Leben im Kibbuz – vor ihm orientalistische Forschungen: Im Rausch der Millionenstadt umgibt ihn die geistige Welt der arabischen Mystik, die Suche nach seiner jüdischen Identität sowie sein Dichten in hebräischer Sprache. Aber auch diese geistige Sphäre ist nicht länger sicher vor dem Zugriff des aufkommenden Nationalsozialismus, und Kron sieht sich unversehens in eine Intrige hineingezogen: Der Skandal entzündet sich um die hebräische Handschrift eines seiner Gedichte, die ihm rätselhaft verlorengegangen war. Nicht erst mit dem 30. Januar 1933 zeigt sich dieses Deutschland also gründlich verändert, und Opfer und Verluste gehen bereits damit einher. Auch für Jehuda Elchanach Kron ist hier kein Platz mehr: Er verläßt das einstige 'Land der Dichter und Denker', um nach Erez Israel zurückzukehren. 1935 begann Lea Goldberg – unmittelbar nach ihrer Emigration ins Mandatsgebiet Palästina – mit der Arbeit an Verluste. Die Schilderungen beruhen eng auf ihren Studienjahren in Deutschland. In Israel erschien der Roman erst posthum 2010. Der Blick auf das Deutschland unmittelbar vor und nach Hitlers Ernennung zum Reichskanzler zieht ebenso in den Bann wie die zahlreichen engen Bezüge zur jüdischen Geisteswelt, die auch in der Form eine Entsprechung finden: Lea Goldberg schreibt in einer Sprache von fast archaischer Kantigkeit und Schlichtheit, die – aus der hebräischen Bibel erwachsen – von emotionaler Wucht und elektrisierender Dichte ist. Lea Goldberg (1911, Königsberg – 1970, Jerusalem) gilt als eine der bedeutendsten hebräischen Lyrikerinnen. Sie studierte in Kaunas und Berlin, promovierte in Bonn beim Theologen und Orientalisten Paul Kahle –dem sie in Verluste ein literarisches Denkmal setzte –, emigrierte 1935 nach Palästina. Als Autorin von Lyrik, Prosa, Dramatik und Kinderbüchern sowie als Übersetzerin brachte Goldberg europäisches Erbe in die hebräische Literatur ein.

Anbieter: Dodax
Stand: 21.10.2020
Zum Angebot
Die Figur der Kriemhild im 'Nibelungenlied'. Vo...
34,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Germanistik - Ältere Deutsche Literatur, Mediävistik, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn (Institut für Germanistik, Vergleichende Literatur- und Kulturwissenschaft), Sprache: Deutsch, Abstract: Kriemhild nimmt eine zentrale Stellung im "Nibelungenlied" ein. So wird einleitend zunächst auf sie eingegangen: Kriemhild, ein 'vil edel magedîn', eine junge, unverheiratete, adelige Frau, wächst im Burgundenland auf und besitzt eine schoende, eine Schönheit, wie keine andere Frau auf der Welt. In der zweiten Strophe wird sie als zentrale Figur präsentiert, die in einer höfischen Welt mit matriarchalischen Strukturen aufwächst. Kriemhild unterliegt somit zwar patriarchalisch der Abhängigkeit der Königsbrüder, da der eigentliche Patriarch, der Vater, verstorben ist, sie tritt jedoch an die erste Stelle der repräsentativen frouwe am Wormser Hof. Kriemhild gehört als adelige frouwe, geborene Königstochter und spätere künegîn, Königin, einem Stand an, der sie zunächst zu bestimmten Handlungsweisen und einem rollenkonformen Sozialverhalten verpflichtet. Doch die Ermordung Siegfrieds lässt sie entgegen ihrem Status handeln und erste Sozialkonflikte bahnen sich an. In ihrer Trauer heiratet sie schließlich erneut, um ihr altes leit, Leid, zu rächen. Sie sieht dies nicht als Chance, denn auch das Glück wieder Mutter zu sein bedeutet ihr nichts. Am Ende löst sie jegliche familiäre Bindung. Doch wie es zu der Wandlung "Von der höfischen 'frouwe' zur grausamen Rächerin" kommt und welche Beweggründe der Dichter der Figur zuschreibt, gilt es in dieser Arbeit zu untersuchen. Da meine Arbeit ausschließlich von der Erforschung der Kriemhild-Figur handelt und ich somit nicht handlungschronologisch vorgehe, setze ich Kenntnisse des Plots des "Nibelungenliedes" voraus. Überblickshalber ist meine Arbeit in vier große Themenbereiche unterteilt: Im ersten Teil gehe ich darauf ein, wie sich Kriemhild die ihr angeborene Schönheit und den Sozialstatus der Königstochter durch prunkvolle Kleider und übermäßige Schenkerei zunutze macht, um ihr Ansehen und damit ihre Macht- und Besitzverhältnisse auszubauen, alles für ihr späteres Lebensziel, die Rache. Anschließend gehe ich auf den Wandel ihrer sozial-familiären Bindungen zu ihrem Mann Siegfried, ihrer Mutter Ute, ihren Söhnen Ortlieb und Gunther, ihren Brüdern Gunther, Gernot und Giselher, ihrer Schwägerin Brünhild und ihren Vertrauten Hagen und Rüdiger ein. Kriemhilds Träume und ihr Glaube zeigen weitere Facetten der Figur. Der Umschlag von leit zu Rache rundet die Kriemhild'sche Wandlung ab.

Anbieter: Dodax
Stand: 21.10.2020
Zum Angebot
Kriegerdenkmale als Kulturobjekte
94,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Wie betrauerten die Deutschen nach dem Ersten Weltkrieg ihre Toten? Und auf welche Weise wurde das Nationale in Monumenten stetig umgedeutet? Die nach 1918 in Berlin, München und Bonn errichteten Denkmale bildeten ein wesentliches Fundament nationalen Selbstverständnisses. Institutionell starke Gruppen konstruierten in ihnen Sinnwelten, die aufs Engste mit der kollektiven Identitätsstiftung verknüpft waren. Zugleich war kein modernes Artefakt so sehr durch Identitätsverlust gekennzeichnet wie das Kriegs monument der Weimarer Republik. Diese Studie gibt einen tiefen kulturgeschichtlichen Einblick in die am Denkmal manifesten Mikrokosmen der Trauer und des Nationalen und macht deutlich, dass der Kriegstod nicht nur zugunsten des Nationalen aufgehoben, sondern auch entpolitisiert wurde.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 21.10.2020
Zum Angebot
Kriegerdenkmale als Kulturobjekte
67,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Wie betrauerten die Deutschen nach dem Ersten Weltkrieg ihre Toten? Und auf welche Weise wurde das Nationale in Monumenten stetig umgedeutet? Die nach 1918 in Berlin, München und Bonn errichteten Denkmale bildeten ein wesentliches Fundament nationalen Selbstverständnisses. Institutionell starke Gruppen konstruierten in ihnen Sinnwelten, die aufs Engste mit der kollektiven Identitätsstiftung verknüpft waren. Zugleich war kein modernes Artefakt so sehr durch Identitätsverlust gekennzeichnet wie das Kriegs monument der Weimarer Republik. Diese Studie gibt einen tiefen kulturgeschichtlichen Einblick in die am Denkmal manifesten Mikrokosmen der Trauer und des Nationalen und macht deutlich, dass der Kriegstod nicht nur zugunsten des Nationalen aufgehoben, sondern auch entpolitisiert wurde.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 21.10.2020
Zum Angebot