Angebote zu "Bahnhof" (22 Treffer)

Kategorien

Shops

Sushi Kurs Exklusiv
109,90 € *
zzgl. 4,00 € Versand

Sashimi, Gunkan, Tobiko, Maguro oder Hosomaki - wenn Sie hier nur Bahnhof verstehen oder Meister Miyagi als Telefonjoker anrufen muessen, sind Sie ein ganz klarer Fall fuer den Sushi-Exclusiv-Kurs. Hautnah werden Sie vom erfahrenen Sushimeister in die Kunst der Zubereitung dieser edlen und aeusserst gesunden japanischen Speisen eingeweiht. Von Zeitdrang oder nur Zusehen keine Spur, nach diesem Event sind Sie in alle Finessen der Sushi-Kunst eingefuehrt und verlassen den Kurs auch noch mit einem Menue fuer 4 - 5 Personen. Das bedeutet, einer anschliessenden Verkostung im Bereich von Familienangehoerigen oder Freunden steht nichts im Wege. Hoeren Sie auf rumzukrebsen sondern aalen Sie sich im Wasabi wie der Lachs im Algenblatt.DE,Baden-Württemberg,Raum Heidelberg,68723;DE,Baden-Württemberg,Raum Offenburg,77887;DE,Baden-Württemberg,Raum Stuttgart,70794;DE,Hamburg,Hamburg,20099;DE,Hessen,Darmstadt,64295;DE,Hessen,Raum Frankfurt,61118;DE,Nordrhein-Westfalen,Bonn,53225;DE,Nordrhein-Westfalen,Raum Düsseldorf,40667;DE,Nordrhein-Westfalen,Iserlohn,58636;DE,Bayern,München - Glockenbach,80469;

Anbieter: Jochen Schweizer DE
Stand: 21.01.2021
Zum Angebot
Arteholic
11,49 € *
ggf. zzgl. Versand

Film- und Kunstlegende Udo Kier ist Arteholic. Er lebt und atmet Kunst. Er ist ein Kunstsüchtiger. Ein lebendes Kunstwerk. Kier besucht die legendären Tempel der Moderne: Das Frankfurter Städel, das Museum Ludwig in Köln, das Kunstmuseum in Bonn, den Hamburger Bahnhof in Berlin, das Louisiana Museum bei Kopenhagen, das Centre Pompidou in Paris. Auf seiner Reise trifft er auf viele alte Freunde und Weggefährten. Mit ihnen begibt er sich auf einen Trip durch die Welt der Kunst. Kier und seine Freunde Rosemarie Trockel, Udo Kittelmann, Marc Brandenburg, Jonathan Meese, Marcel Odenbach, Nicolette Krebitz, Max Hollein, Tobias Rehberger, Nikolaus Hirsch und Lars von Trier lassen den Zuschauer teilhaben an persönlich Erlebtem. Geschichten, die so noch niemand zuvor gehört hat. Kier erzählt von seiner Zeit mit Andy Warhol und den rauschenden Feiern zwischen New York und Rom. Wie er mit Guy Maddin im Jahr 2012 ein Filmprojekt über verlorene Filme für das Centre Pompidou gemacht hat oder mit der Künstlerin Rosemarie Trockel gegen den Abriss des Kölner Kunstforums protestierte. Dabei verbindet er seine persönliche narrative Sicht mit ausgewählten Kunstwerken und macht sie zusammen mit seinen Gesprächspartnern für die Zuschauer erlebbar. Nicht aus der Perspektive eines Kunsthistorikers, sondern aus der eines Arteholics. Eine spannende Synthese klassischer Gegenwartskunst und subversiver Kunstrebellen. Leben und Kunst gehen bei Kier eine Symbiose ein. Kier lebt für die Kunst. Für ihn ist Kunst Leben. Kier ist Kunst.

Anbieter: buecher
Stand: 21.01.2021
Zum Angebot
Arteholic
11,49 € *
ggf. zzgl. Versand

Film- und Kunstlegende Udo Kier ist Arteholic. Er lebt und atmet Kunst. Er ist ein Kunstsüchtiger. Ein lebendes Kunstwerk. Kier besucht die legendären Tempel der Moderne: Das Frankfurter Städel, das Museum Ludwig in Köln, das Kunstmuseum in Bonn, den Hamburger Bahnhof in Berlin, das Louisiana Museum bei Kopenhagen, das Centre Pompidou in Paris. Auf seiner Reise trifft er auf viele alte Freunde und Weggefährten. Mit ihnen begibt er sich auf einen Trip durch die Welt der Kunst. Kier und seine Freunde Rosemarie Trockel, Udo Kittelmann, Marc Brandenburg, Jonathan Meese, Marcel Odenbach, Nicolette Krebitz, Max Hollein, Tobias Rehberger, Nikolaus Hirsch und Lars von Trier lassen den Zuschauer teilhaben an persönlich Erlebtem. Geschichten, die so noch niemand zuvor gehört hat. Kier erzählt von seiner Zeit mit Andy Warhol und den rauschenden Feiern zwischen New York und Rom. Wie er mit Guy Maddin im Jahr 2012 ein Filmprojekt über verlorene Filme für das Centre Pompidou gemacht hat oder mit der Künstlerin Rosemarie Trockel gegen den Abriss des Kölner Kunstforums protestierte. Dabei verbindet er seine persönliche narrative Sicht mit ausgewählten Kunstwerken und macht sie zusammen mit seinen Gesprächspartnern für die Zuschauer erlebbar. Nicht aus der Perspektive eines Kunsthistorikers, sondern aus der eines Arteholics. Eine spannende Synthese klassischer Gegenwartskunst und subversiver Kunstrebellen. Leben und Kunst gehen bei Kier eine Symbiose ein. Kier lebt für die Kunst. Für ihn ist Kunst Leben. Kier ist Kunst.

Anbieter: buecher
Stand: 21.01.2021
Zum Angebot
Deutschland bevor die Bomben fielen
14,99 € *
ggf. zzgl. Versand

'Technische Angaben:Bildformat: 4:3Sprachen / Tonformate: Deutsch (Dolby Digital, Mono)Ländercode: 0DVD-Typ 9Extras: Kapitel-Menüs, TrailerDeutschland vor dem Krieg (70 Minuten)Ein Kaleidoskop der 30er Jahre in bislang nie gezeigten Filmaufnahmen zwischen biederer Idylle und politischer Umwälzung, zwischen Hoffnung auf Frieden und dunkler Vorahnung. Gedreht von Filmamateuren, die das Alltagsleben ungeschminkt auf Zelluloid gebannt haben.In zum Teil sehr professioneller Filmqualität - davon über 10 Minuten in Farbe - sind einzigartige Bilder von der Olympiade 1936 in Berlin zu sehen, vom Marineehrenmal in Laboe, vom Hamburger Hafen, vom Besuch der Weltausstellung in Paris oder vom Einmarsch ins Sudetenland. Bäuerliches Leben wurde ebenso gefilmt wie ein Autorennen auf dem Nürburgring, der Start eines Zeppelins in Friedrichhafen oder der Landung einer Lufthansamaschine in Berlin-Tempelhof.Außerdem sind zu sehen: Reichsarbeitsdienst, Hitlerjugend, die Festspiele in Bayreuth, München mit der Feldherrenhalle und dem Deutschen Museum, Aufmärsche des Stahlhelm, Berlin, Kiel, Kampen auf Sylt, Cuxhaven, Helgoland, Borkum, Bremen, Braunschweig, Harz, Porta Westfalica, Westfalen, Eifel, Bonn, Drachenfels, eine Rheinfahrt, Mosel, Festung Ehrenbreitstein, Deutsches Eck in Koblenz, Schwarzwald, Frankfurt, Kronberg im Taunus, Ostpreußen, Oberschlesien, Karlsbad, Würzburg, Rothenburg ob der Tauber, Alpen, Chiemsee, Innsbruck, Pferde in landschaftlicher Idylle und private Urlaubserinnerungen.So war Berlin (50 Minuten)Wie die Stadt, so ist auch dieser Film etwas Besonderes: Er besteht nicht aus den hinreichend bekannten offiziellen Filmen oder aus den Propagandaaufnahmen des Dritten Reiches. Lange hat es gedauert, bis in Kellern und Scheunen, auf verstaubten Dachböden und in Nachlässen die hier veröffentlichten Amateuraufnahmen zusammengetragen waren. Sie entstanden in den 30er Jahren und halten die Stadt so fest, wie die Menschen, die diese Filme drehten, Berlin damals erlebten. Es waren Besucher aus ganz Deutschland, Touristen aus dem Ausland, Teilnehmer der Olympiade und natürlich auch Berliner.Ihre Aufnahmen ergeben ein unverstelltes Kaleidoskop der Stadt; sie bilden ein buntes Filmmosaik historischer bedeutender Geschehnisse und des alltäglichen Lebens der 30er Jahre. Die Filme halten ein Berlin lebendig, das in dieser Form nicht mehr existiert. Jüngeren Menschen ermöglichen sie eine faszinierende Reise in die Vergangenheit. Ältere werden vieles wieder entdecken und sich erinnern: ja, so war Berlin.Zu sehen sind der Bahnhof Friedrichstraße, das Stadtschloß, der neue Dom, die Museumsinsel, das Zeughaus zur Neuen Wache, die Siegessäule, das Brandenburger Tor, die ehemalige Friedrich-Wilhelm-Universität, Unter den Linden, das Café Kranzler, die Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche, das Hotel Adlon am Berliner Platz, der Reichstag, der Funkturm, das Karstadthaus am Hermannplatz, der Potsdamer Platz, das Haus Vaterland, der Anhalter Bahnhof, die Charlottenburger Chaussee (heute Straße des 17. Juni), der Landwehrkanal, der Flughafen Tempelhof, Potsdam mit der Garnisonskirche, der Nikolaikirche und Schloß Sanssouci, die Schorfheide und der Werbelliner See, die Kaserne Moabit, das Café Efdi, die Olympischen Sommerspiele von 1936 auf dem Reichssportfeld u.v.a.Deutschland-Reise 1934 (50 Minuten)Begleiten Sie uns auf eine Reise durch Deutschland wie es einmal war. Erleben Sie unsere Heimat in Filmaufnahmen aus einer anderen Zeit. Viele Kulturdenkmäler, Städte und Landschaften sind durch einen sinnlosen Krieg für immer verschwunden. Im Jahre 1934 machte sich eine amerikanische Reisegruppe auf den Weg nach Deutschland. Die Touristen besuchten u.a. Hamburg, Bremen, Berlin, Potsdam, Danzig, die Marienburg, Königsberg, Ostpreußen, Thüringen, Rothenburg ob der Tauber, Augsburg, Oberbayern, München, Heidelberg, den Rhein, die Saar, die Mosel, Bonn und Köln. In einzigartigen Filmaufnahmen, die von großer Brillanz und professioneller Qualität sind, hielt die Reisegruppe ihren »Germany-Trip« fest. Das lange verloren geglaubte Material ist jetzt wieder aufgetaucht, wurde liebevoll restauriert und für diesen Film mit einem ausführlichen Kommentar versehen. So schön war Deutschland, bevor die Bomben fielen...

Anbieter: buecher
Stand: 21.01.2021
Zum Angebot
Deutschland bevor die Bomben fielen
14,99 € *
ggf. zzgl. Versand

'Technische Angaben:Bildformat: 4:3Sprachen / Tonformate: Deutsch (Dolby Digital, Mono)Ländercode: 0DVD-Typ 9Extras: Kapitel-Menüs, TrailerDeutschland vor dem Krieg (70 Minuten)Ein Kaleidoskop der 30er Jahre in bislang nie gezeigten Filmaufnahmen zwischen biederer Idylle und politischer Umwälzung, zwischen Hoffnung auf Frieden und dunkler Vorahnung. Gedreht von Filmamateuren, die das Alltagsleben ungeschminkt auf Zelluloid gebannt haben.In zum Teil sehr professioneller Filmqualität - davon über 10 Minuten in Farbe - sind einzigartige Bilder von der Olympiade 1936 in Berlin zu sehen, vom Marineehrenmal in Laboe, vom Hamburger Hafen, vom Besuch der Weltausstellung in Paris oder vom Einmarsch ins Sudetenland. Bäuerliches Leben wurde ebenso gefilmt wie ein Autorennen auf dem Nürburgring, der Start eines Zeppelins in Friedrichhafen oder der Landung einer Lufthansamaschine in Berlin-Tempelhof.Außerdem sind zu sehen: Reichsarbeitsdienst, Hitlerjugend, die Festspiele in Bayreuth, München mit der Feldherrenhalle und dem Deutschen Museum, Aufmärsche des Stahlhelm, Berlin, Kiel, Kampen auf Sylt, Cuxhaven, Helgoland, Borkum, Bremen, Braunschweig, Harz, Porta Westfalica, Westfalen, Eifel, Bonn, Drachenfels, eine Rheinfahrt, Mosel, Festung Ehrenbreitstein, Deutsches Eck in Koblenz, Schwarzwald, Frankfurt, Kronberg im Taunus, Ostpreußen, Oberschlesien, Karlsbad, Würzburg, Rothenburg ob der Tauber, Alpen, Chiemsee, Innsbruck, Pferde in landschaftlicher Idylle und private Urlaubserinnerungen.So war Berlin (50 Minuten)Wie die Stadt, so ist auch dieser Film etwas Besonderes: Er besteht nicht aus den hinreichend bekannten offiziellen Filmen oder aus den Propagandaaufnahmen des Dritten Reiches. Lange hat es gedauert, bis in Kellern und Scheunen, auf verstaubten Dachböden und in Nachlässen die hier veröffentlichten Amateuraufnahmen zusammengetragen waren. Sie entstanden in den 30er Jahren und halten die Stadt so fest, wie die Menschen, die diese Filme drehten, Berlin damals erlebten. Es waren Besucher aus ganz Deutschland, Touristen aus dem Ausland, Teilnehmer der Olympiade und natürlich auch Berliner.Ihre Aufnahmen ergeben ein unverstelltes Kaleidoskop der Stadt; sie bilden ein buntes Filmmosaik historischer bedeutender Geschehnisse und des alltäglichen Lebens der 30er Jahre. Die Filme halten ein Berlin lebendig, das in dieser Form nicht mehr existiert. Jüngeren Menschen ermöglichen sie eine faszinierende Reise in die Vergangenheit. Ältere werden vieles wieder entdecken und sich erinnern: ja, so war Berlin.Zu sehen sind der Bahnhof Friedrichstraße, das Stadtschloß, der neue Dom, die Museumsinsel, das Zeughaus zur Neuen Wache, die Siegessäule, das Brandenburger Tor, die ehemalige Friedrich-Wilhelm-Universität, Unter den Linden, das Café Kranzler, die Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche, das Hotel Adlon am Berliner Platz, der Reichstag, der Funkturm, das Karstadthaus am Hermannplatz, der Potsdamer Platz, das Haus Vaterland, der Anhalter Bahnhof, die Charlottenburger Chaussee (heute Straße des 17. Juni), der Landwehrkanal, der Flughafen Tempelhof, Potsdam mit der Garnisonskirche, der Nikolaikirche und Schloß Sanssouci, die Schorfheide und der Werbelliner See, die Kaserne Moabit, das Café Efdi, die Olympischen Sommerspiele von 1936 auf dem Reichssportfeld u.v.a.Deutschland-Reise 1934 (50 Minuten)Begleiten Sie uns auf eine Reise durch Deutschland wie es einmal war. Erleben Sie unsere Heimat in Filmaufnahmen aus einer anderen Zeit. Viele Kulturdenkmäler, Städte und Landschaften sind durch einen sinnlosen Krieg für immer verschwunden. Im Jahre 1934 machte sich eine amerikanische Reisegruppe auf den Weg nach Deutschland. Die Touristen besuchten u.a. Hamburg, Bremen, Berlin, Potsdam, Danzig, die Marienburg, Königsberg, Ostpreußen, Thüringen, Rothenburg ob der Tauber, Augsburg, Oberbayern, München, Heidelberg, den Rhein, die Saar, die Mosel, Bonn und Köln. In einzigartigen Filmaufnahmen, die von großer Brillanz und professioneller Qualität sind, hielt die Reisegruppe ihren »Germany-Trip« fest. Das lange verloren geglaubte Material ist jetzt wieder aufgetaucht, wurde liebevoll restauriert und für diesen Film mit einem ausführlichen Kommentar versehen. So schön war Deutschland, bevor die Bomben fielen...

Anbieter: buecher
Stand: 21.01.2021
Zum Angebot
Flexible Bedienungsformen des ÖPNV im ländliche...
44,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Diplomarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Geowissenschaften / Geographie - Bevölkerungsgeographie, Stadt- u. Raumplanung, Note: 2,1, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn (Geographisches Institut), Sprache: Deutsch, Abstract: Der öffentliche Personennahverkehr wird sich auf Grund des demographischen Wandels und zunehmender finanzieller Restriktionen Veränderungen unterziehen müssen. Besonders in dünn und dispers besiedelten Räumen - dies sind vielfach ländlich strukturierte Räume wie z.B. das Fallbeispiel der Nordkreis Düren - muss es aber in der Zukunft ein wichtiges Ziel sein, Mobilität als zentralen Bestandteil der Daseinsvorsorge zu sichern, um auch in diesen Regionen die Erreichbarkeit von Einrichtungen für alle Bevölkerungsgruppen zu gewährleisten. Insbesondere in diesen Räumen mit geringer Bevölkerungsdichte ergibt sich jedoch die Schwierigkeit der Vereinbarkeit eines wirtschaftlich tragfähigen aber zugleich attraktiven ÖPNV-Angebots, da Mobilität in ländlichen Räumen in erster Linie durch das Auto bereitgestellt wird. Der ÖPNV wird oftmals gar nicht mehr als Alternative wahrgenommen, als "Restverkehr" diffamiert und teilweise ausgedünnt. Daraus ergeben sich Probleme für die Bevölkerungsgruppen, die aus verschiedensten Gründen kein Auto fahren können, dürfen oder wollen.Flexible Bedienungsformen rücken somit seit über 30 Jahren ins Zentrum der Betrachtung, da diese bedarfsabhängige Bedienungsformen und Formen des Linienverkehrs sinnvoll miteinander kombinieren können und damit Kosten gegebenenfalls deutlich reduzieren. Aktuell besitzt das Thema jedoch eine besonders hohe Praxisrelevanz, angesichts der sich in Deutschland vollziehenden demographischen Veränderungen, die mit einer sinkenden Geburtenzahl, der Alterung der Bevölkerung und der insgesamt abnehmenden Bevölkerungszahl einhergehen. Dies wird wahrscheinlich zu einer veränderten Nachfrage nach dem herkömmlichen ÖPNV führen.Das AnrufSammelTaxi ist eine solche flexible Bedienungsform, die den vorhandenen Linienverkehr nicht ersetzen soll, sondern vielmehr eine flexible Ergänzung zum Linienbus in etwas verdichteteren ländlichen Räumen darstellt. Insbesondere im Spät- und Wochenendverkehr werden solche Anruf-Sammel-Taxis vielfach eingesetzt, wobei sie einer Voranmeldung bedürfen und feste Abfahrtszeiten bieten. Das AnrufSammelTaxi Jülich und seine Hauptnutzergruppen, die Umsteigesituation am Bahnhof Jülich sowie die Bedeutung des ÖPNV für die Mobilität im Untersuchungsraum soll Gegenstand dieser Arbeit sein.

Anbieter: Dodax
Stand: 21.01.2021
Zum Angebot
Unterwegs, 1 Audio-CD, MP3
17,27 € *
ggf. zzgl. Versand

"Ich nehme die Orte persönlich." - Roger Willemsen war sein Leben lang Reisender. In diesem Live-Mitschnitt erzählt er, begleitet von der WDR Big Band, davon, was Reisen ihm bedeutet, erzählt von seinen Begegnungen mit dem Fremden und den zwei Polen, die die Bewegung des Reisens im Wesentlichen bestimmen: dem Widerstand gegen das eigene Zuhause und der Sehnsucht nach dem fremden Ort."In der Musik einer Flughafen-Wartehalle in Timbuktu, einem Werbefoto, einem Fernsehbild, das einen Berliner Bären im Plüschkostüm tanzend zeigt, gesehen irgendwo auf der Welt, bin ich vielleicht mehr zu Hause als auf einem deutschen Bahnhof." - Roger WillemsenRoger Willemsen, geboren 1955 in Bonn, arbeitete zunächst als Dozent, Übersetzer und Korrespondent aus London, ab 1991 auch als Moderator, Regisseur und Produzent fürs Fernsehen. Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Bayerischen Fernsehpreis und den Adolf-Grimme-Preis in Gold, den Rinke- und den Julius-Campe-Preis, den Prix Pantheon-Sonderpreis, den Deutschen Hörbuchpreis und die Ehrengabe der Heinrich-Heine-Gesellschaft. Willemsen war Honorarprofessor für Literaturwissenschaft an der Humboldt-Universität in Berlin, Schirmherr des Afghanischen Frauenvereins und stand mit zahlreichen Soloprogrammen auf der Bühne. Er starb am 7. Februar 2016 in Wentorf bei Hamburg.- CD: Digipak / Laufzeit: 1 Std 47 Min

Anbieter: Dodax
Stand: 21.01.2021
Zum Angebot
Arteholic
9,99 € *
zzgl. 3,00 € Versand

Film- und Kunstlegende Udo Kier ist Arteholic. Er lebt und atmet Kunst. Er ist ein Kunstsüchtiger. Ein lebendes Kunstwerk. Kier besucht die legendären Tempel der Moderne: Das Frankfurter Städel, das Museum Ludwig in Köln, das Kunstmuseum in Bonn, den Hamburger Bahnhof in Berlin, das Louisiana Museum bei Kopenhagen, das Centre Pompidou in Paris. Auf seiner Reise trifft er auf viele alte Freunde und Weggefährten. Mit ihnen begibt er sich auf einen Trip durch die Welt der Kunst. Kier und seine Freunde Rosemarie Trockel, Udo Kittelmann, Marc Brandenburg, Jonathan Meese, Marcel Odenbach, Nicolette Krebitz, Max Hollein, Tobias Rehberger, Nikolaus Hirsch und Lars von Trier lassen den Zuschauer teilhaben an persönlich Erlebtem. Geschichten, die so noch niemand zuvor gehört hat. Kier erzählt von seiner Zeit mit Andy Warhol und den rauschenden Feiern zwischen New York und Rom. Wie er mit Guy Maddin im Jahr 2012 ein Filmprojekt über verlorene Filme für das Centre Pompidou gemacht hat oder mit der Künstlerin Rosemarie Trockel gegen den Abriss des Kölner Kunstforums protestierte. Dabei verbindet er seine persönliche narrative Sicht mit ausgewählten Kunstwerken und macht sie zusammen mit seinen Gesprächspartnern für die Zuschauer erlebbar. Nicht aus der Perspektive eines Kunsthistorikers, sondern aus der eines Arteholics. Eine spannende Synthese klassischer Gegenwartskunst und subversiver Kunstrebellen. Leben und Kunst gehen bei Kier eine Symbiose ein. Kier lebt für die Kunst. Für ihn ist Kunst Leben. Kier ist Kunst.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 21.01.2021
Zum Angebot
Arteholic
9,99 € *
zzgl. 3,00 € Versand

Film- und Kunstlegende Udo Kier ist Arteholic. Er lebt und atmet Kunst. Er ist ein Kunstsüchtiger. Ein lebendes Kunstwerk. Kier besucht die legendären Tempel der Moderne: Das Frankfurter Städel, das Museum Ludwig in Köln, das Kunstmuseum in Bonn, den Hamburger Bahnhof in Berlin, das Louisiana Museum bei Kopenhagen, das Centre Pompidou in Paris. Auf seiner Reise trifft er auf viele alte Freunde und Weggefährten. Mit ihnen begibt er sich auf einen Trip durch die Welt der Kunst. Kier und seine Freunde Rosemarie Trockel, Udo Kittelmann, Marc Brandenburg, Jonathan Meese, Marcel Odenbach, Nicolette Krebitz, Max Hollein, Tobias Rehberger, Nikolaus Hirsch und Lars von Trier lassen den Zuschauer teilhaben an persönlich Erlebtem. Geschichten, die so noch niemand zuvor gehört hat. Kier erzählt von seiner Zeit mit Andy Warhol und den rauschenden Feiern zwischen New York und Rom. Wie er mit Guy Maddin im Jahr 2012 ein Filmprojekt über verlorene Filme für das Centre Pompidou gemacht hat oder mit der Künstlerin Rosemarie Trockel gegen den Abriss des Kölner Kunstforums protestierte. Dabei verbindet er seine persönliche narrative Sicht mit ausgewählten Kunstwerken und macht sie zusammen mit seinen Gesprächspartnern für die Zuschauer erlebbar. Nicht aus der Perspektive eines Kunsthistorikers, sondern aus der eines Arteholics. Eine spannende Synthese klassischer Gegenwartskunst und subversiver Kunstrebellen. Leben und Kunst gehen bei Kier eine Symbiose ein. Kier lebt für die Kunst. Für ihn ist Kunst Leben. Kier ist Kunst.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 21.01.2021
Zum Angebot